Sicherheit auf facebook

Avatar.
Gib nicht Deinen Namen an, es sei denn, Du nutzt facebook in der Ausbildung. Benutze stattdessen einen coolen und interessanten Avatar mit originellem Namen.

Anonym ist nicht.
Dein Provider hat Deine Anschluss-Nummer. Damit ist bekannt, wo und wer Du bist. Dein Gerät speichert, was Du tust. Der DSL-Router speichert Deine Verbindungen. Dein Provider speichert die Verbindungsdaten. Der Service, zu dem Du Dich verbindest, speichert, was Du tust. Nachrichtendienste und Datensammler fertigen Kopien davon an. Begehe keine Straftaten, beleidige niemanden, verdächtige niemanden, hetze nicht gegen Minderheiten, bestelle nichts aus Scherz und spiele anderen keine Streiche. Es würde herauskommen

Keine Fotos, oder nur schwarzweiß.
Publiziere kein Foto von Dir. Wenn es sein muss, nehmen Sie doch ein Schwarz-Weiß-Foto. Das lässt sich nicht so leicht missbrauchen.

Ihr zweiter Geburtstag.
Gib nicht Dein wahres Geburtsdatum an – bei vielen Dienste-Anbietern ist das eine der Sicherheitsabfragen.

Alles kommt zu Dir zurück.
Überlege Dir, was Du postest. Dein Posting kann
• Dieben oder Sexualstraftätern in die Hände fallen
• Bei Deiner Hochzeit oder einem Vorstellungsgespräch plötzlich zum Thema werden
• Noch nach Jahrzehnten von Deinen Arbeitskollegen oder Freunden gefunden werden
Was Dir heute komisch vorkommt, ist Jahre später peinlich und in falschen Händen gefährlich.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.